Newsticker 14.05.2021

Beliebt

  • BaFin: Bargeld-Einzahlung soll erschwert werden (16:46 Uhr)
    Nur Bares ist Wahres! Dieser Leitspruch dürfte wohl bald eher ein Leidspruch werden. Wenn es nach der BaFin geht, wird es in Zukunft deutlich schwerer Bargeld bei einer Bank einzuzahlen. Für Gelegenheitskunden wird die Einzahlungsschwelle auf 2.500 Euro gesenkt. Bei höheren Summen muss ein Nachweis erbracht werden, von wo das Geld herkommt. Bei Stammkunden tritt dies erst bei 10.000 Euro in Kraft.

  • Disney: Streamingdienst schwächelt (15:25 Uhr)
    Bedingt durch Corona war es für Disney kein leichtes Jahr 2020. Alleine die Tatsache, dass man einen erfolgreichen Start des Streamingdienstes Disney+ hinlegte, ließ die Anleger frohlocken. Jetzt jedoch schwächelt Disney+ ein wenig. Hatte man noch im vorletzten Quartal einen Kundenzuwachs von 21 Millionen Teilnehmern zu verzeichnen, waren es im letzten Quartal lediglich 9 Millionen neue Kunden. Auch der bisherige einzige Blockbuster “Raya und der letzte Drache” blieb weiter hinter den Erwartungen zurück. Die Themenparks wie Disneyland und Disney World haben inzwischen zwar wieder geöffnet, deren Einnahmen sind durch Corona aber ebenfalls stark gesunken. Der Umsatz fiel im letzten Quartal um 13% auf 15,6 Milliarden US-Dollar.

  • Die Nel ASA Aktie stürzt ab (12:15 Uhr)
    Trotz der guten Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021 fällt der Aktienkurs des Wasserstoffspezialisten immer tiefer. Am heutigen Donnerstag wurde die wichtige Unterstützungszone von 1,60 Euro unterschritten. Auch die Konkurrenten von Nel ASA wie Plug Power oder die Ballard Power wurden an der Börse abgestraft.

  • Amazon will 85.000 Jobs schaffen (12:01 Uhr)
    Amazon macht glänzende Geschäfte und wächst stetig. Damit das so bleibt, werden viele neue Mitarbeiter gesucht. In den USA und Kanada sollen insgesamt 75.000 und in England 10.000 Stellen besetzt werden. Schwerpunkt der neu erschaffenen Abteilungen in Großbritannien werden die Softwareentwicklung, künstliche Intelligenz, Marketing und Videoproduktion sein.

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Weitere Artikel

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Letzte Artikel

  • BaFin: Bargeld-Einzahlung soll erschwert werden (16:46 Uhr)
    Nur Bares ist Wahres! Dieser Leitspruch dürfte wohl bald eher ein Leidspruch werden. Wenn es nach der BaFin geht, wird es in Zukunft deutlich schwerer Bargeld bei einer Bank einzuzahlen. Für Gelegenheitskunden wird die Einzahlungsschwelle auf 2.500 Euro gesenkt. Bei höheren Summen muss ein Nachweis erbracht werden, von wo das Geld herkommt. Bei Stammkunden tritt dies erst bei 10.000 Euro in Kraft.

  • Disney: Streamingdienst schwächelt (15:25 Uhr)
    Bedingt durch Corona war es für Disney kein leichtes Jahr 2020. Alleine die Tatsache, dass man einen erfolgreichen Start des Streamingdienstes Disney+ hinlegte, ließ die Anleger frohlocken. Jetzt jedoch schwächelt Disney+ ein wenig. Hatte man noch im vorletzten Quartal einen Kundenzuwachs von 21 Millionen Teilnehmern zu verzeichnen, waren es im letzten Quartal lediglich 9 Millionen neue Kunden. Auch der bisherige einzige Blockbuster “Raya und der letzte Drache” blieb weiter hinter den Erwartungen zurück. Die Themenparks wie Disneyland und Disney World haben inzwischen zwar wieder geöffnet, deren Einnahmen sind durch Corona aber ebenfalls stark gesunken. Der Umsatz fiel im letzten Quartal um 13% auf 15,6 Milliarden US-Dollar.

  • Die Nel ASA Aktie stürzt ab (12:15 Uhr)
    Trotz der guten Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021 fällt der Aktienkurs des Wasserstoffspezialisten immer tiefer. Am heutigen Donnerstag wurde die wichtige Unterstützungszone von 1,60 Euro unterschritten. Auch die Konkurrenten von Nel ASA wie Plug Power oder die Ballard Power wurden an der Börse abgestraft.

  • Amazon will 85.000 Jobs schaffen (12:01 Uhr)
    Amazon macht glänzende Geschäfte und wächst stetig. Damit das so bleibt, werden viele neue Mitarbeiter gesucht. In den USA und Kanada sollen insgesamt 75.000 und in England 10.000 Stellen besetzt werden. Schwerpunkt der neu erschaffenen Abteilungen in Großbritannien werden die Softwareentwicklung, künstliche Intelligenz, Marketing und Videoproduktion sein.

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

0
Sag uns Deine Meinung!x
()
x