Newsticker 19.04.2021

Beliebt

  • Human Rights Watch fordert Sanktionen gegen China (16:30 Uhr)
    Die Menschenrechtsorganisation “Human Rights Watch” fordert wegen der Verfolgung der Uiguren Sanktionen gegen China. Die Organisation war in einem Bericht dem Land “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” vor. In der chinesischen Provinz Xinjiang, die vorwiegend von Muslimen bewohnt wird, kam es immer öfter zu Aufständen der Bevölkerung. Die chinesische Regierung bezeichnet diese als Terror. Die USA, die EU und Großbritannien haben schon Sanktionen verhängt. Peking reagierte auf diese mit Gegenmaßnahmen.

  • Kommt der Britcoin? (15:58 Uhr)
    Nein, wir haben uns nicht verschrieben, die Rede ist tatsächlich von Britcoin. Die britische Regierung beschäftigt sich aktuell mit einer digitalen Version der Landeswährung. Eine Arbeitsgruppe lotet zusammen mit der britischen Notenbank die Möglichkeiten aus.

  • EU startet vorerst keine Sanktionen gegen Russland (15:52 Uhr)
    Trotz der akuten großen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine, startet die EU vorerst keine Sanktionen gegen Russland. Der ukrainische Außenminister hatte vorher den Wunsch geäußert, dass die EU mit neuen Wirtschaftssanktionen entsprechend Druck ausüben sollte. Aktuell kommt es zu verstärkten russischen Truppenbewegungen nahe der ukrainischen Grenze.

  • Gamestop: Vorstandschef tritt zurück (15:47 Uhr)
    Der durch wallstreetbets medial groß bekannt gewordene Videospielhändler muss sich jetzt auf die Suche nach einem neuen Vorstandschef machen. Der aktuelle Amtsinhaber tritt Ende Juli zurück. Bei den Anlegern kam die Meldung aber gut an und der Kurs stieg gut 10%

  • Coca Cola erholt sich langsam von Corona (13:56 Uhr)
    Der weltbekannte Getränkehersteller wurde durch die Corona-Krise arg gebeutelt. Kein Wunder, brachen doch die Einnahmen aus Gastronomie und Event-Veranstaltungen weg. Inzwischen stehen die Zeichen aber wieder auf Erholung. Im 1. Quartal 2021 konnte man, im direkten Jahresvergleich, eine Umsatzsteigerung von 5% auf 9 Mrd. US-Dollar für sich verbuchen.

  • Kaufkraft der Deutschen fällt um 8,1 Mrd. Euro (13:48 Uhr)
    Die Deutschen sind Weltmeister im Sparen. Daran hat auch Corona nichts geändert. Ganz im Gegenteil, unsichere Zeiten verstärken diesen Effekt sogar. Aber auch wenn sich an der nackten Zahl auf den Konten der Deutschen nichts geändert hat, haben sie trotzdem im 1. Quartal 2021 8,1 Mrd. Euro an Kaufkraft verloren. Dies teilt der Realzins-Radar der Comdirect und Barkow Consulting mit.

  • Bitcoin: Flash-Crash am Wochenende (13:42 Uhr)
    Am Wochenende gab es für bullishe Investoren einen kleinen Schock beim Bitcoin. Zwischenzeitlich stürzte die Kryptowährung auf unter 52.000 Dollar ab, was einem Einbruch von gut 15% entsprach. Als Grund für diesen Absturz wurden Gerüchte genannt, nach denen das amerikanische Finanzministerium verstärkt gegen die Verwendung von Bitcoin vorgehen wolle. Das Thema “Geldwäsche” stand hier auf der Agenda.

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Vorheriger ArtikelNewsticker 17.04.2021
Nächster ArtikelDer Untergang von CDU/CSU

Weitere Artikel

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Letzte Artikel

  • Human Rights Watch fordert Sanktionen gegen China (16:30 Uhr)
    Die Menschenrechtsorganisation “Human Rights Watch” fordert wegen der Verfolgung der Uiguren Sanktionen gegen China. Die Organisation war in einem Bericht dem Land “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” vor. In der chinesischen Provinz Xinjiang, die vorwiegend von Muslimen bewohnt wird, kam es immer öfter zu Aufständen der Bevölkerung. Die chinesische Regierung bezeichnet diese als Terror. Die USA, die EU und Großbritannien haben schon Sanktionen verhängt. Peking reagierte auf diese mit Gegenmaßnahmen.

  • Kommt der Britcoin? (15:58 Uhr)
    Nein, wir haben uns nicht verschrieben, die Rede ist tatsächlich von Britcoin. Die britische Regierung beschäftigt sich aktuell mit einer digitalen Version der Landeswährung. Eine Arbeitsgruppe lotet zusammen mit der britischen Notenbank die Möglichkeiten aus.

  • EU startet vorerst keine Sanktionen gegen Russland (15:52 Uhr)
    Trotz der akuten großen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine, startet die EU vorerst keine Sanktionen gegen Russland. Der ukrainische Außenminister hatte vorher den Wunsch geäußert, dass die EU mit neuen Wirtschaftssanktionen entsprechend Druck ausüben sollte. Aktuell kommt es zu verstärkten russischen Truppenbewegungen nahe der ukrainischen Grenze.

  • Gamestop: Vorstandschef tritt zurück (15:47 Uhr)
    Der durch wallstreetbets medial groß bekannt gewordene Videospielhändler muss sich jetzt auf die Suche nach einem neuen Vorstandschef machen. Der aktuelle Amtsinhaber tritt Ende Juli zurück. Bei den Anlegern kam die Meldung aber gut an und der Kurs stieg gut 10%

  • Coca Cola erholt sich langsam von Corona (13:56 Uhr)
    Der weltbekannte Getränkehersteller wurde durch die Corona-Krise arg gebeutelt. Kein Wunder, brachen doch die Einnahmen aus Gastronomie und Event-Veranstaltungen weg. Inzwischen stehen die Zeichen aber wieder auf Erholung. Im 1. Quartal 2021 konnte man, im direkten Jahresvergleich, eine Umsatzsteigerung von 5% auf 9 Mrd. US-Dollar für sich verbuchen.

  • Kaufkraft der Deutschen fällt um 8,1 Mrd. Euro (13:48 Uhr)
    Die Deutschen sind Weltmeister im Sparen. Daran hat auch Corona nichts geändert. Ganz im Gegenteil, unsichere Zeiten verstärken diesen Effekt sogar. Aber auch wenn sich an der nackten Zahl auf den Konten der Deutschen nichts geändert hat, haben sie trotzdem im 1. Quartal 2021 8,1 Mrd. Euro an Kaufkraft verloren. Dies teilt der Realzins-Radar der Comdirect und Barkow Consulting mit.

  • Bitcoin: Flash-Crash am Wochenende (13:42 Uhr)
    Am Wochenende gab es für bullishe Investoren einen kleinen Schock beim Bitcoin. Zwischenzeitlich stürzte die Kryptowährung auf unter 52.000 Dollar ab, was einem Einbruch von gut 15% entsprach. Als Grund für diesen Absturz wurden Gerüchte genannt, nach denen das amerikanische Finanzministerium verstärkt gegen die Verwendung von Bitcoin vorgehen wolle. Das Thema “Geldwäsche” stand hier auf der Agenda.

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

0
Sag uns Deine Meinung!x
()
x