Newsticker 21.04.2021

Beliebt

  • Daimler: Chipkrise zwingt Mitarbeiter in Kurzarbeit (14:47 Uhr)
    Die Chipkrise zieht weiter ihre Kreise und hat nun auch den Automobilhersteller Daimler fest im Griff. Bis zu 18.500 Mitarbeiter sind von der Kurzarbeit betroffen. Vorerst soll die Kurzarbeit vom 23.04. bis Ende der nächsten Woche dauern.

  • Lieferando bekommt Konkurrenz (14:44 Uhr)
    In Deutschland ist der Essenslieferant Lieferando eine echte Macht. Doch bald könnte es hier eine starke Konkurrenz geben. Denn Uber will in diesem Markt ordentlich mitmischen. Den Anfang wird Uber in Berlin starten.

  • Netflix: Kurs fällt um mehr als 10% (14:35 Uhr)
    Gut ist nicht immer gut genug! Obwohl Netflix die Anzahl der Abonnenten um 4 Millionen auf fast 208 Millionen Nutzer steigern konnte, verfehlte der Streaming-Anbieter das selbst gesteckte Ziel von 6 Millionen neuen Nutzern. Die Anleger zeigten sich davon mehr als nur enttäuscht und straften die Aktie nachbörslich um mehr als 10% ab. Und das, obwohl Netflix Gewinn und Umsatz im 1. Quartal deutlich steigern konnte.

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Weitere Artikel

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Letzte Artikel

  • Daimler: Chipkrise zwingt Mitarbeiter in Kurzarbeit (14:47 Uhr)
    Die Chipkrise zieht weiter ihre Kreise und hat nun auch den Automobilhersteller Daimler fest im Griff. Bis zu 18.500 Mitarbeiter sind von der Kurzarbeit betroffen. Vorerst soll die Kurzarbeit vom 23.04. bis Ende der nächsten Woche dauern.

  • Lieferando bekommt Konkurrenz (14:44 Uhr)
    In Deutschland ist der Essenslieferant Lieferando eine echte Macht. Doch bald könnte es hier eine starke Konkurrenz geben. Denn Uber will in diesem Markt ordentlich mitmischen. Den Anfang wird Uber in Berlin starten.

  • Netflix: Kurs fällt um mehr als 10% (14:35 Uhr)
    Gut ist nicht immer gut genug! Obwohl Netflix die Anzahl der Abonnenten um 4 Millionen auf fast 208 Millionen Nutzer steigern konnte, verfehlte der Streaming-Anbieter das selbst gesteckte Ziel von 6 Millionen neuen Nutzern. Die Anleger zeigten sich davon mehr als nur enttäuscht und straften die Aktie nachbörslich um mehr als 10% ab. Und das, obwohl Netflix Gewinn und Umsatz im 1. Quartal deutlich steigern konnte.

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

0
Sag uns Deine Meinung!x
()
x