Newsticker – KW 21/2021

Beliebt

Newsticker Freitag, 28.05.21

  • Türkische Lira auf Rekordtief (17:27 Uhr)
    Weiterhin keine rosigen Zeiten für den türkischen Staatspräsidenten Erdogan. Die türkische Lira erreichte heute historische Tiefststände. (1 US-Dollar = 8,5981 Lira, 1 Euro = 10,4745 Lira). Die stärker steigende Inflation wertet die türkische Währung immer höher ab. Noch vor wenigen Tagen entließ Erdogan den Vizechef der türkischen Zentralbank. Und auch generell herrscht an der Spitze der Zentralbank ein munteres Bäumchen-Wechsel-Dich-Spielchen. Der derzeitige Notenbankchef Kavcioglu ist bereits der dritte Amtsinhaber innerhalb der letzten zwei Jahre.

  • Bitcoin lässt Federn (17:19 Uhr)
    Es machte sich gerade wieder ein wenig Optimismus bei den Anlegern des Bitcoin breit. Gestern erreichte man wieder die 40.000 US-Dollar-Grenze und so manch ein Zeitgenosse träumte bereits wieder von den 50.000. Seit gestern Abend allerdings ging es langsam wieder abwärts und erreichte im Maximum fast die 35.000 US-Dollar. Aktuell kämpft sich die älteste Kryptowährung wieder langsam aus diesem Tief und erreicht evtl. noch im Laufe des Abends wieder die 38.000 US-Dollar

  • Bald mit Bitcoins im AppleStore bezahlen? (17:11 Uhr)
    Aufmerksame Leser haben herausgefunden, dass eine der wertvollsten Firmen der Welt in Stellenanzeigen nach Kryptospezialisten sucht. Seine Hauptaufgabe wären alternativen Zahlungen, die möglicherweise schon bald in stationären und Onlineshops eingeführt werden sollen. Nach dem Hype, den Elon Musk gestartet hat, als er Kryptowährungen als mögliche Bezahlmethode bei Tesla genannt hatte, wäre Apples Vorgehen eine echte Sensation und ein positiver Schub für den Bitcoin.

  • Mehr Befugnisse für die Bafin (17:08 Uhr)
    Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal, bei dem die Investoren um viele Milliarden betrogen worden sind, bekommt die deutsche Bankbehörde mehr Rechte. In Zukunft werden Unternehmen mit komplizierten Firmenstrukturen stärker kontrolliert. Die neuen, bereits beschlossenen, Gesetze sollen verhindern, dass die Anleger um ihr Geld geprellt werden und der Ruf des deutschen Leitindex DAX leidet. Auch die Strafen für die Prüfer der Bilanzen werden erhöht. bei fahrlässigen Verhalten drohen hohe Geld- und Haftstrafen.

Newsticker Donnerstag, 27.05.21

  • Kryptobörse Luno bekommt Ärger wegen Werbeanzeige (14:50 Uhr)
    Nicht nur in Deutschland mahlen die Mühlen langsam. Auch die britischen Gesellschaft ist mit neuen Ideen oftmals überfordert. Und während in Deutschland das Internet ja für alle “Neuland” ist, hat man wohl eben jene Probleme in Großbritannien mit Bitcoin. Jedenfalls hat die britische Aufsichtsbehörde die Werbeanzeige von Luno jetzt verboten. Diese hatte verschiedene Werbungen auf Plakaten geschaltet. Auf Bussen prangte z.B. der Slogan “Spätestens, wenn Sie Bitcoin auf einem Bus sehen, ist es Zeit zu kaufen!”. Dafür hagelte es massiv Beschwerden. Sehr wahrscheinlich, weil das mediale Feuerwerk “Crypto = kriminell” wahrscheinlich auch in England hervorragend durch den Boulevard befeuert wird.

  • Games in den Lebenslauf? (14:36 Uhr)
    Ein wenig befremdlich ist das Gefühl wohl immer noch und ob es wirklich schon eine Empfehlung ist, muss am Ende jeder selbst wissen. Aber Computer- und Videospiele sind inzwischen im Alltag angekommen und sind auch keine Aspekte, für die man sich als Hobby schämen muss. Im Gegenteil, sie können u.U. sogar fördernd für die Karriere sein, da man für viele dieser Spiele Fähigkeiten benötigt, die auch in einem Unternehmen gefordert werden. Einen spannenden Artikel dazu gibt es auf der Seite der Wirtschaftswoche. Wir meinen jedoch, für eine Nennung im Lebenslauf ist es wahrscheinlich noch zu früh. Der klassische Personaler wird wahrscheinlich eher mit der Nase rümpfen als begeistert aufschreien.

  • Deutsche Bank: Aktionäre kritisieren hohe Boni (14:19 Uhr)
    Es sind aktuell nicht die besten Zeiten für Banken, trotzdem flossen bei der Deutschen Bank üppige Boni und diese wurden auf 1,9 Mrd. Euro erhöht. Dies kritisierten die Aktionäre auf der Online-Hauptversammlung. Die Summe wäre eindeutig zu hoch. Auch der Vorstand profitiert. Die Vergütung wurde von 36 Millionen auf 50 Millionen erhöht.

  • Kommt bald der digitale Euro? (14:07 Uhr)
    Die EZB hat ihre Vorabpläne zum “Digital Euro” bekannt gegeben. Diese Währung wird nicht, wie von vielen vermutet, auf einer Blockchain basieren. Statt dessen soll sie direkt mit dem Bankkonto verbunden werden und einem maximalen Betrag von 3.000 Euro ermöglichen. Über die neue Währung würde sich eher der Staat freuen, der noch mehr Kontrolle bekommt. Die Vorteile für die Bevölkerung sind gering. Eine Einführung ist frühestens in 5 Jahren geplant.

  • Weiterer juristischer Ärger für Bayer (14:05 Uhr)
    Ein Gericht in San Francisco hat Bayers Vorschlag abgelehnt, die Krebserkrankungen, die der Unkrautvernichter Roundup möglicherweise verursacht hat, gegen eine Zahlung von zwei Milliarden Dollar beizulegen. Die Aktionäre reagierten geschockt und die Bayer-Aktie verlor fünf Prozent an Wert.

Newsticker Mittwoch, 26.05.21

  • Ist der Bitcoin Gift für die Wirtschaft? (15:42 Uhr)
    Wer heute um 20 Uhr einmal auf die tägliche Dosis Tagesschau verzichten kann, der sollte stattdessen einen Ausflug auf YouTube unternehmen. Der sehr gute Kanal “Blocktrainer” hat heute ein Interview mit Maurice Höfgen zum Thema “Bitcoin ist Gift für die Wirtschaft”. Zudem äußert sich Maurice Höfgen auch dazu, warum er Vorteile in einer steigenden Inflation sieht.

  • Ist die Inflation noch zu stoppen? (15:23 Uhr)
    Lange Zeit galt das Thema Inflation nur noch als Nischenthema. Kein Wunder, da die Zinsen allgemein sehr niedrig waren. Die letzten Monate zog diese aber immens an und so wächst der Druck auf die Zentralbanken, hier entsprechend gegenzusteuern. Aber können diese das überhaupt? Ein sehr spannender Bericht hierzu, ist auf der Seite der Wirtschaftswoche zu finden.

  • Ray Dalio und Bitcoin (12:10 Uhr)
    Bitcoin hat einen prominenten Befürworter bekommen. Es ist der Ray Dalio, Gründer vom weltweit größten Hedgefonds „Bridgewater Associates“. Der Finanzprofi sieht den US-Dollar kurz vor einer Abwertung auf dem Niveau von 1971. Die jetzige Weltwährung wird auch vom stärker werdenden China bedroht. Bitcoin wird wegen der begrenzten Menge, so wie auch Gold immer attraktiver als Anlageobjekt. Ray Dalio besitzt nach Eigenaussage auch „einige“ Bitcoins, wie viele es genau sind, haben wir leider nicht erfahren. Das ganze Interview könnt ihr hier lesen.

  • Benzinpreise steigen erneut (11:44 Uhr)
    Verglichen mit letztem Jahr ist der Preis für Benzin um circa 25 Prozent gestiegen. Diesel ist dagegen um circa 20 Prozent teurer geworden. Ursachen für den erneuten Preisanstieg sind zum einen die wieder erhobene Mehrwertsteuer, die Abgaben auf ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) und die Einfuhrpreise für Rohöl.

Newsticker Dienstag, 25.05.21

  • Deutsche bleiben sparwütig (18:44 Uhr)
    Die Deutschen sitzen weiter auf jede Menge Geld und haben ihre Sparquote im 1. Quartal 2021 noch einmal deutlich erhöht. Inzwischen ist diese, lt. Statistischem Bundesamt, schon bei 23,2 Prozent. Deutlich mehr, als noch das 2. Quartal 2020, als der 1. Lockdown das Land traf. Allerdings ist eben das “unfreiwillige” Sparen eine der Hauptursachen. Schließlich hatten die Menschen kaum Gelegenheit, das Geld im Handel auszugeben. Allerdings sollte man bedenken, dass dies natürlich nicht auf jeden Bürger zutrifft. Es gibt immer noch viele Menschen, die vor Geldsorgen kaum schlafen können und diese von diesem Luxus, Geld auf die hohe Kante legen, nur träumen können.

  • Und täglich grüßt twittert das Murmeltier der Musk (15:18 Uhr)
    Inzwischen sorgen die fast täglichen Twitter-Eskapaden bei vielen Investoren nur noch für ein Stirnrunzeln. Allerdings, so lange diese auch immer starken Einfluss auf Kursentwicklungen haben, kommt man an diesen nicht vorbei. Der letzte Streich von Elon Musk war die Aussage, dass er mit nordamerikanischen Krypto-Minern gesprochen hat. Diese würden sich verpflichten, die derzeitigen und zukünftigen Aktivitäten auf erneuerbare Energien umzustellen. Den Bitcoin-Kurs hatte es kurz nach der Meldung wieder nahe der 40.000 US-Dollar gebracht. Inzwischen hat er aber wieder ein wenig nachgelassen und liegt aktuell bei 37.340 US-Dollar.

  • Google: Kartellamt leitet Verfahren ein (15:02 Uhr)
    Dem amerikanischen Internetgiganten Google weht ein rauer Wind ins Gesicht. Wie jetzt bekannt wurde, hat das Kartellamt jetzt zwei Verfahren eingeleitet. Damit ist Google in guter Gesellschaft. Solche hat das Kartellamt auch schon gegen Amazon und Facebook eingeleitet. Als Grund werden die Vielzahl an angebotetenen Diensten genannt. Im zweiten Verfahren, geht es um die Datenverarbeitungskonditionen von Google.

Hat dir dieser Artikel gefallen, oder können wir etwas verbessern? Wir freuen uns auf deinen Kommentar unten, über deinen Besuch auf unserer Facebook-Seite und/oder in der Facebook-Gruppe. Gerne kannst du uns auch bei Instagram besuchen. Vielen Dank!

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Weitere Artikel

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Letzte Artikel

Newsticker Freitag, 28.05.21

  • Türkische Lira auf Rekordtief (17:27 Uhr)
    Weiterhin keine rosigen Zeiten für den türkischen Staatspräsidenten Erdogan. Die türkische Lira erreichte heute historische Tiefststände. (1 US-Dollar = 8,5981 Lira, 1 Euro = 10,4745 Lira). Die stärker steigende Inflation wertet die türkische Währung immer höher ab. Noch vor wenigen Tagen entließ Erdogan den Vizechef der türkischen Zentralbank. Und auch generell herrscht an der Spitze der Zentralbank ein munteres Bäumchen-Wechsel-Dich-Spielchen. Der derzeitige Notenbankchef Kavcioglu ist bereits der dritte Amtsinhaber innerhalb der letzten zwei Jahre.

  • Bitcoin lässt Federn (17:19 Uhr)
    Es machte sich gerade wieder ein wenig Optimismus bei den Anlegern des Bitcoin breit. Gestern erreichte man wieder die 40.000 US-Dollar-Grenze und so manch ein Zeitgenosse träumte bereits wieder von den 50.000. Seit gestern Abend allerdings ging es langsam wieder abwärts und erreichte im Maximum fast die 35.000 US-Dollar. Aktuell kämpft sich die älteste Kryptowährung wieder langsam aus diesem Tief und erreicht evtl. noch im Laufe des Abends wieder die 38.000 US-Dollar

  • Bald mit Bitcoins im AppleStore bezahlen? (17:11 Uhr)
    Aufmerksame Leser haben herausgefunden, dass eine der wertvollsten Firmen der Welt in Stellenanzeigen nach Kryptospezialisten sucht. Seine Hauptaufgabe wären alternativen Zahlungen, die möglicherweise schon bald in stationären und Onlineshops eingeführt werden sollen. Nach dem Hype, den Elon Musk gestartet hat, als er Kryptowährungen als mögliche Bezahlmethode bei Tesla genannt hatte, wäre Apples Vorgehen eine echte Sensation und ein positiver Schub für den Bitcoin.

  • Mehr Befugnisse für die Bafin (17:08 Uhr)
    Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal, bei dem die Investoren um viele Milliarden betrogen worden sind, bekommt die deutsche Bankbehörde mehr Rechte. In Zukunft werden Unternehmen mit komplizierten Firmenstrukturen stärker kontrolliert. Die neuen, bereits beschlossenen, Gesetze sollen verhindern, dass die Anleger um ihr Geld geprellt werden und der Ruf des deutschen Leitindex DAX leidet. Auch die Strafen für die Prüfer der Bilanzen werden erhöht. bei fahrlässigen Verhalten drohen hohe Geld- und Haftstrafen.

Newsticker Donnerstag, 27.05.21

  • Kryptobörse Luno bekommt Ärger wegen Werbeanzeige (14:50 Uhr)
    Nicht nur in Deutschland mahlen die Mühlen langsam. Auch die britischen Gesellschaft ist mit neuen Ideen oftmals überfordert. Und während in Deutschland das Internet ja für alle “Neuland” ist, hat man wohl eben jene Probleme in Großbritannien mit Bitcoin. Jedenfalls hat die britische Aufsichtsbehörde die Werbeanzeige von Luno jetzt verboten. Diese hatte verschiedene Werbungen auf Plakaten geschaltet. Auf Bussen prangte z.B. der Slogan “Spätestens, wenn Sie Bitcoin auf einem Bus sehen, ist es Zeit zu kaufen!”. Dafür hagelte es massiv Beschwerden. Sehr wahrscheinlich, weil das mediale Feuerwerk “Crypto = kriminell” wahrscheinlich auch in England hervorragend durch den Boulevard befeuert wird.

  • Games in den Lebenslauf? (14:36 Uhr)
    Ein wenig befremdlich ist das Gefühl wohl immer noch und ob es wirklich schon eine Empfehlung ist, muss am Ende jeder selbst wissen. Aber Computer- und Videospiele sind inzwischen im Alltag angekommen und sind auch keine Aspekte, für die man sich als Hobby schämen muss. Im Gegenteil, sie können u.U. sogar fördernd für die Karriere sein, da man für viele dieser Spiele Fähigkeiten benötigt, die auch in einem Unternehmen gefordert werden. Einen spannenden Artikel dazu gibt es auf der Seite der Wirtschaftswoche. Wir meinen jedoch, für eine Nennung im Lebenslauf ist es wahrscheinlich noch zu früh. Der klassische Personaler wird wahrscheinlich eher mit der Nase rümpfen als begeistert aufschreien.

  • Deutsche Bank: Aktionäre kritisieren hohe Boni (14:19 Uhr)
    Es sind aktuell nicht die besten Zeiten für Banken, trotzdem flossen bei der Deutschen Bank üppige Boni und diese wurden auf 1,9 Mrd. Euro erhöht. Dies kritisierten die Aktionäre auf der Online-Hauptversammlung. Die Summe wäre eindeutig zu hoch. Auch der Vorstand profitiert. Die Vergütung wurde von 36 Millionen auf 50 Millionen erhöht.

  • Kommt bald der digitale Euro? (14:07 Uhr)
    Die EZB hat ihre Vorabpläne zum “Digital Euro” bekannt gegeben. Diese Währung wird nicht, wie von vielen vermutet, auf einer Blockchain basieren. Statt dessen soll sie direkt mit dem Bankkonto verbunden werden und einem maximalen Betrag von 3.000 Euro ermöglichen. Über die neue Währung würde sich eher der Staat freuen, der noch mehr Kontrolle bekommt. Die Vorteile für die Bevölkerung sind gering. Eine Einführung ist frühestens in 5 Jahren geplant.

  • Weiterer juristischer Ärger für Bayer (14:05 Uhr)
    Ein Gericht in San Francisco hat Bayers Vorschlag abgelehnt, die Krebserkrankungen, die der Unkrautvernichter Roundup möglicherweise verursacht hat, gegen eine Zahlung von zwei Milliarden Dollar beizulegen. Die Aktionäre reagierten geschockt und die Bayer-Aktie verlor fünf Prozent an Wert.

Newsticker Mittwoch, 26.05.21

  • Ist der Bitcoin Gift für die Wirtschaft? (15:42 Uhr)
    Wer heute um 20 Uhr einmal auf die tägliche Dosis Tagesschau verzichten kann, der sollte stattdessen einen Ausflug auf YouTube unternehmen. Der sehr gute Kanal “Blocktrainer” hat heute ein Interview mit Maurice Höfgen zum Thema “Bitcoin ist Gift für die Wirtschaft”. Zudem äußert sich Maurice Höfgen auch dazu, warum er Vorteile in einer steigenden Inflation sieht.

  • Ist die Inflation noch zu stoppen? (15:23 Uhr)
    Lange Zeit galt das Thema Inflation nur noch als Nischenthema. Kein Wunder, da die Zinsen allgemein sehr niedrig waren. Die letzten Monate zog diese aber immens an und so wächst der Druck auf die Zentralbanken, hier entsprechend gegenzusteuern. Aber können diese das überhaupt? Ein sehr spannender Bericht hierzu, ist auf der Seite der Wirtschaftswoche zu finden.

  • Ray Dalio und Bitcoin (12:10 Uhr)
    Bitcoin hat einen prominenten Befürworter bekommen. Es ist der Ray Dalio, Gründer vom weltweit größten Hedgefonds „Bridgewater Associates“. Der Finanzprofi sieht den US-Dollar kurz vor einer Abwertung auf dem Niveau von 1971. Die jetzige Weltwährung wird auch vom stärker werdenden China bedroht. Bitcoin wird wegen der begrenzten Menge, so wie auch Gold immer attraktiver als Anlageobjekt. Ray Dalio besitzt nach Eigenaussage auch „einige“ Bitcoins, wie viele es genau sind, haben wir leider nicht erfahren. Das ganze Interview könnt ihr hier lesen.

  • Benzinpreise steigen erneut (11:44 Uhr)
    Verglichen mit letztem Jahr ist der Preis für Benzin um circa 25 Prozent gestiegen. Diesel ist dagegen um circa 20 Prozent teurer geworden. Ursachen für den erneuten Preisanstieg sind zum einen die wieder erhobene Mehrwertsteuer, die Abgaben auf ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) und die Einfuhrpreise für Rohöl.

Newsticker Dienstag, 25.05.21

  • Deutsche bleiben sparwütig (18:44 Uhr)
    Die Deutschen sitzen weiter auf jede Menge Geld und haben ihre Sparquote im 1. Quartal 2021 noch einmal deutlich erhöht. Inzwischen ist diese, lt. Statistischem Bundesamt, schon bei 23,2 Prozent. Deutlich mehr, als noch das 2. Quartal 2020, als der 1. Lockdown das Land traf. Allerdings ist eben das “unfreiwillige” Sparen eine der Hauptursachen. Schließlich hatten die Menschen kaum Gelegenheit, das Geld im Handel auszugeben. Allerdings sollte man bedenken, dass dies natürlich nicht auf jeden Bürger zutrifft. Es gibt immer noch viele Menschen, die vor Geldsorgen kaum schlafen können und diese von diesem Luxus, Geld auf die hohe Kante legen, nur träumen können.

  • Und täglich grüßt twittert das Murmeltier der Musk (15:18 Uhr)
    Inzwischen sorgen die fast täglichen Twitter-Eskapaden bei vielen Investoren nur noch für ein Stirnrunzeln. Allerdings, so lange diese auch immer starken Einfluss auf Kursentwicklungen haben, kommt man an diesen nicht vorbei. Der letzte Streich von Elon Musk war die Aussage, dass er mit nordamerikanischen Krypto-Minern gesprochen hat. Diese würden sich verpflichten, die derzeitigen und zukünftigen Aktivitäten auf erneuerbare Energien umzustellen. Den Bitcoin-Kurs hatte es kurz nach der Meldung wieder nahe der 40.000 US-Dollar gebracht. Inzwischen hat er aber wieder ein wenig nachgelassen und liegt aktuell bei 37.340 US-Dollar.

  • Google: Kartellamt leitet Verfahren ein (15:02 Uhr)
    Dem amerikanischen Internetgiganten Google weht ein rauer Wind ins Gesicht. Wie jetzt bekannt wurde, hat das Kartellamt jetzt zwei Verfahren eingeleitet. Damit ist Google in guter Gesellschaft. Solche hat das Kartellamt auch schon gegen Amazon und Facebook eingeleitet. Als Grund werden die Vielzahl an angebotetenen Diensten genannt. Im zweiten Verfahren, geht es um die Datenverarbeitungskonditionen von Google.

Hat dir dieser Artikel gefallen, oder können wir etwas verbessern? Wir freuen uns auf deinen Kommentar unten, über deinen Besuch auf unserer Facebook-Seite und/oder in der Facebook-Gruppe. Gerne kannst du uns auch bei Instagram besuchen. Vielen Dank!

Achtung: Alle Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Sie stellen keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

0
Sag uns Deine Meinung!x
()
x